Doppelter Blitzstart

Herren-Oberliga

Doppelter Blitzstart

TSV ohne sechs Stammspieler, dafür Hahn mit Doppelpack beim 3:1-Sieg im Topspiel beim 1. FC Kaiserslautern II

Souveräner Sieg beim Tabellenzweiten, und das ohne ein halbes Dutzend Stammspieler – der TSV SCHOTT Mainz hat einen bemerkenswerten Start ins Oberliga-Jahr hingelegt. 3:1 (1:0) gewann der Herbstmeister beim 1. FC Kaiserslautern II. Begünstigt durch einen doppelten Blitzstart und eine, wie Co-Trainer Bernd Bangel sagt, „kämpferisch und läuferisch hervorragende Leistung“.

Schneider, Raltschitsch, Schlosser, Kern, Fring, kurzfristig auch noch Ripplinger – die Ausfallliste bei den Mainzern kam vor dem Topspiel zur Unzeit, doch das Team reagierte mit großer Geschlossenheit. Eine zu drei Vierteln neu zusammengewürfelte Viererkette hielt den Laden dicht, vorne debütierte U19-Knipser Gianni Auletta. Eine Prise Glück kam hinzu. Von den Pfälzern heftig beanstandet, entschied der Schiedsrichter nach einer Mainzer Flanke auf Rückpass zum Keeper. Den indirekten Freistoß aus sechs Metern knallte Giorgio Del Vecchio in den Winkel (2.).

Pfälzer rund eine Stunde in Unterzahl

Als die Pfälzer nach rund einer halben Stunde vehement Handelfmeter forderten, setzte Kapitän Julian Löschner offenbar verbal zu entschlossen nach – Gelb und Gelb-Rot in derselben Situation (33.). Blitzstart Nummer zwei folgte direkt nach dem Seitenwechsel. Yoel Yilma spielte lang auf Dennis De Sousa Oelsner, der fand in der Mitte Christian Hahn, dessen Schuss in den Winkel flog (46.). Danach verpassten Lars Hermann per Alu-Kopfball und De Sousa frei stehend nach einem Konter die Vorentscheidung. Anil Aydin machte es per Abstauber spannend (75.), doch Hahn sorgte nach einem Konter mit seinem zweiten Treffer zügig für klare Verhältnisse (81.).

Bangel, der den erkrankten Chefcoach Sascha Meeth an der Seitenlinie vertrat, war voll des Lobes ob der Leistung seiner stark ersatzgeschwächten Elf: „Nach unserem frühen Tor hatte Lautern mehr Ballbesitz, aber wir haben kaum Chancen zugelassen und konnten immer wieder für Entlastung sorgen. Nach dem Anschlusstor hat Lautern ordentlich aufgezogen. Sie sind sehr spielstark, kamen aber kaum in unseren 16er. Ein Riesen-Lob an die Jungs, die toll geackert und schöne Kontertore geschossen haben. Eine Top-Leistung gegen einen sehr starken Gegner.“

TSV SCHOTT Mainz: Hansen – Yilma, Kohns, Hermann, Mouhaman – Del Vecchio – Mairose, Rinker – Hahn (89. Senftleben), Auletta (46. De Sousa Oelsner), Assibey-Mensah (82. Gansmann).

Quelle: FuPa.net


Fußball – TSV SCHOTT Mainz